Allgemein

[Rezension] Forbidden Touch, Sieben Sekunden – Kerstin Ruhkieck

Titel: Forbidden Touch, Sieben Sekunden
Autorin: Kerstin Ruhkieck
Seitenanzahl: 406
Serie: 1/3
Genre: Dystopie
Verlag: impress, Carlsen (erhältlich hier)

forbidden-touch-1-sieben-sekunden

Inhalt: Es braucht für einen Menschen nur eine Berührung von sieben Sekunden, um sich zu verlieben. Aber Liebe ist eine der vielen Gefahren, die unkontrollierte Nähe mit sich bringen könnte. Um die Menschen davor zu schützen, wird in der neuen Welt von AurA Eupa jegliche Berührung strengstens überwacht. Die Bevölkerung ist eingeteilt in die drei Ligen der Schönheit, der Kontakt zwischen ihnen verboten. Doch als die junge Novalee aus der durchschnittlichen Liga 2 in die Siedlung der Unverheirateten zieht und auf Graey trifft, ist sie sich der staatlichen Ordnung nicht mehr sicher. Graey ist nicht durchschnittlich, sondern höchst attraktiv. Und sieben Sekunden können unendlich kurz sein…

Meine Meinung: Die Idee hinter der Geschichte hat mir sehr gut gefallen: eine Gesellschaft, die in drei Ligen nach ihrem Äußeren eingeteilt ist und in der Berührungen zwischen den Ligen verboten sind.
Die Dystopie wird aus der Sicht von zwei verschiedenen Charakteren („Novalee“ und ihr Cousin „Crish“) erzählt, die beide in Liga 2, also der „Mittelklasse“ leben. Novalee präsentiert sich dem Leser zunächst als naives, gutgläubiges Mädchen, das an da System und seine erschreckend strikten Regeln glaubt. Doch als sie in das Dorf der Unverheirateten ziehen muss, weil sie mit 18 immer noch nicht verheiratet ist (Regel des Systems) erkennt sie langsam die Risse in dem System. Sie begegnet Leilani, einer aufgeweckten Mädchen, das regelmäßig gegen die Regeln des Systems verstößt und damit auch in Novalee Zweifel weckt. Außerdem wohnt in dem Dorf Graey, ein sympathischer, junger Mann, der eigentlich viel zu schön für Liga 2 ist. Tatsächlich muss Novalee erkennen, dass er etwas zu verbergen hat und sie sich um jeden Preis von ihm fernhalten sollte… Ich fand die Charaktere gut gezeichnet, sie kamen klar und deutlich hervor und vor allem das Innenleben von Nova und ihre Entwicklung war spannen zu verfolgen.
Der zweite Erzählstrang handelt von Novalees Cousin Crish, der an ein Institut kommt, um eine Ausbildung als ein Paketausträger abzusolvieren. Wegen seines „andersartigen“ Aussehens (helle, blaue Augen und dunkle Haare) wird er von einer Gruppe Jungs schnell gemobbt und asl „Freak“ beschimpft. Die Szenen waren zum teil wirklich heftig und ich habe beim Lesen sehr mit Crish gelitten. Seine Geschichte hat mich berührt und der Autorin ist es wahnsinnig gut gelungen, den inneren Konflikt des Jungen darzustellen. Crish hat zum Glück Unterstützung von Asher, der ein weiterer toller, authentischer Charakter ist.

So nach und nach erfährt der Leser die Zusammenhänge zwischen den beiden Handlungssträngen. Dennoch bleiben viele Fragen offen und die Geheimnisse und Rätsel zwischen den Zeilen haben das Buch nur umso spannender gemacht.
Die emotionale Sprache hat mich von der ersten Seite an gepackt. Das Buch ist ein absoluter Volltreffer gewesen! Spannend, emotional, schockierend und mit vielen versteckten Botschaften zwischen den Zeilen, die auch erschreckende Zustände unserer Gesellschaft wiederspiegeln. Eine große Leseempfehlung von mir!

Sterne: 5/5

 

Allgemein

[Rezension] Fire, die Elite – Vivien Summer

Titel: Fire, die Elite 2
Autorin: Vivien Summer
Serie: 2/4
Seitenanzahl: 337
Genre: Fantasy/Science Fiction
Verlag: impress, Carlsen (erhältlich hier)

fire-die-elite-2

Inhalt: Obwohl Malias außerordentliches Feuerelement immer deutlichere Formen annimmt, ist die 17-jährige Elite-Soldatin immer noch nicht von ihren Fähigkeiten überzeugt. Währenddessen spitzt sich die Lage in den obersten politischen Rängen immer weiter zu. Als sich die Situation plötzlich gegen sie wendet, kann nur noch Chris sie vor dem sicheren Tod bewahren. Dabei kommen sich die beiden wieder einmal unwillkürlich näher und Malia erfährt etwas über Chris, das alles, was sie je über den attraktiven High Society Boy gedacht hat, in ein anderes Licht stellt…

Meine Meinung: Ich war von dem ersten Band begeistert und auch die Forsetzung konnte mich überzeugen. Von der ersten Seite an, habe ich die Geschichte mit wachsender Spannung verfolgt! Malia macht eine tolle Entwicklung im Laufe der Handlung durch und wird zu einem mutigen, selbstbewussten Mädchen, was mir richtig gut gefallen hat. Auch Chris und die anderen Charaktere wirkten echt echt und authentisch. Der Autorin ist es auch super gelungen, den Leser ab und zu zu verwirren, vor allem wenn es um die Liebesgeschichte zwischen Malia und Chris geht. Doch genau das macht die Geschichte umso spannender.
Die Handlung war kurzweilig und der Spannungsbogen perfekt. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass die Geschichte sich in die Länge zieht und war fast schon überrascht, als ich das Buch plötzlich fertig hatte.
Die humorvolle und zugleich gefühlvolle Sprache hat zu einer guten Grunstimmung beigetragen, sodass es weder zu düster noch zu oberflächlich wurde.
Insgesamt konnte mich der zweite Band absolut überzeugen. Sowohl die Geschichte zwischen Malia und Chris, als auch die größeren Zusammenhänge, die sich als viel komplexer erwiesen als zunächst gedacht. Nach einem spannenden und zugleich sehr offenen Finale kann ich es kaum erwarten, den nächsten Band zu lesen!!

Sterne: 4/5

Allgemein

[Rezension] Spark, die Elite – Vivien Summer

Titel: Spark, die Elite 1
Autorin: Vivien Summer
Serie: 1/4
Seitenanzahl: 328
Genre: Fantasy/Science-Fcition
Verlag: impress, Carlsen (erhältlich hier)

spark-die-elite-1

Inhalt: Kurz vor ihrer Volljährigkeit stellt sich heraus, dass Malia zu den Glücklichen der Gesellschaft gehört – den Menschen, denen eine außerordentliche Gabe zuteilgeworden ist. Von einem Tag auf den anderen zählt sie zur High Society des Landes: der ELITE. Aber für die verschlossene, schüchterne Malia geht damit ein Albtraum in Erfüllung. Nicht nur richten sich plötzlich sämtliche Augen der Nation auf sie, auch muss sie sich als Trägerin eines übernatürlichen Elements ausgerechnet von dem bislang unerreichbaren High Society Boy Christopher Collins ausbilden lassen. Dem Jungen, für den sie seit Jahren heimlich schwärmt und in und in dessen Augen das gleiche Feuer lodert wie in ihren…

Meine Meinung: Ich bin eher zufällig an das Buch geraten und hatte mich darauf eingestellt, dass es mir ein paar schöne Lesestunden bereiten würde, doch das es mich dann so begeistert und mitreißt war eine Überraschung! Die Handlung spielt in einer Gesellschaft im Jahr 2600 (und noch was), in der durch eine Gentherapie ein Teil der Bevölkerung die Fähigkeit besitzt, ein Element zu kontrollieren. Der Präsident von New America lässt diese Menschen als Soldaten ausbilden, um mit ihrer Stärke zur mächtigsten Nation zu werden. Malia wird unfreiwillig in diese Welt hineingezogen, als sich bei ihr der Gentest als positiv erweist. Sie ist ein schüchternes, zurückhaltendes Mädchen, unter deren unsicheren Oberfläche aber ein Feuer brennt, das mich sofort in den Bann gezogen hat. Ich konnte mich sehr gut mir ihr identifizieren und habe mit wachsender Spannung mitverfolgt, wie sie immer mehr zu sich selbst findet. Auch die anderen Charaktere zeichnen sich als starke, eigenwillige Individuen aus. Chris, der sich zunächst arrogant und selbstsicher präsentiert, hat es sofort geschafft mein Leserherz zu erobern und ich will unbedingt mehr über ihn lesen! Die Beziehung zwischen den beiden gestaltet sich recht kompliziert, wobei die Autorin das ständige, unterschwellige Knistern gut rüberbringt! Insgesamt konnten mich sowohl die Protagonisten, als auch das Setting der Geschichte und ihre Handlung sofort überzeugen. Der lockere, leichte und gefühlvolle Schreibstil der Autorin trug dazu bei, dass ich das Buch  innerhalb weniger Stunden verschlungen habe. Zum Glück folgen noch drei weitere Bände, denn es bleiben viele Fragen offen und ich kann es kaum erwarten, Antworten zu bekommen! „Spark“ ist ein gelungener Auftakt einer vierbändigen Reihe, der mich durch den perfekten Mix aus Spannanung, Romantik und den typischen dystopischen Elementen begeistern konnte!

Fazit: 5/5 Sternen

Allgemein

[Rezension] Origin – Jennifer L. Armentrout

Titel: Origin, Schattenfunke
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Seitenzahl: 448
Serie: 4/5
Genre: Fantasy, Science Fiction
Verlag: Carlsen (erhältlich hier)

obsidian-4-origin-schattenfunke

Inhalt: Daemons Leben hat jeglichen Wert verloren, seit Katy von Daedalus festgehalten wird. Auch Katy ist verzweifelt. Täglich muss sie neue Experimente über sich ergehen lassen. Trotzdem beginnt sie zu ahnen, dass Daedalus nicht nur schlechte Seiten hat. Und sind die Lux wirklich so friedlich, wie sie es bisher immer annahm? Wer sind hier die Guten und wer die Bösen? Katy ist fest entschlossen, eine Antwort auf diese Fragen zu finden – doch dann könnte es bereits zu spät sein. Vor allem, wenn Daemon bis dahin nicht wieder an ihrer Seite ist …

Meine Meinung: Dieser Band unterscheidet sich von seinen Vorgängern. Es geht nicht länger nur um die Liebesgeschichte von Katy und Daemon, sondern um viel größere Dinge. Endlich erfäht der Leser mehr über Daedalus, die Regierung und über die Lux.
Zum ersten mal wird die Handlung nicht nur aus der Sicht von Katy erzählt, sondern auch aus Daemons. Das hat mir sehr gut gefallen, vor allem weil ich dadurch einen besseren Überblick über die Geschehnisse bekommen habe, als Katy und Daemon getrennt waren. Die Chemie zwischen den Beiden stimmt nach wie vor, auch wenn sie nur wenig Zweisamkeit genießen können. Daemon hat jedenfalls nach wie vor einen festen Platz in meinem Leserherz und den wird er so schnell wohl auch nicht verlieren!
Trotz der etwas düsteren Grundstimmung und den vielen gewaltvollen Szenen, hat mich das Buch gut unterhalten. Es war sehr spannend und mitreißend. Das Ende hatte wieder einen fiesen Cliffhanger und war sehr…ähm dramatisch.
Was mich, wie immer bei Frau Armentrout, absolut überzeugt hat, war der Schreibstil. Locker, leicht, humorvoll und trotzdem gefühlvoll. Auch die Charaktere, die neu auftauchen, wurden gut dargestellt und glänzten durch Einzigartigkeit.
Ein packender, spannender vierter Teil, der mich nicht losgelassen hat!

Sterne: 5/5

 

Allgemein

[Rezension] Winterflüstern – Tanja Voosen

Titel: Winterflüstern
Autorin: Tanja Voosen
Serie: 3/4
Seitenzahl: 356
Genre: Jugendbuch
Verlag: carlsen, impress (erhältlich hier)

winterflstern

Inhalt: Kasie Clarks Leben nimmt eine plötzliche Wendung, als sie in eine neue Stadt zu ihren Cousinen Lucy und Taylor ziehen muss. Dort tut sie, was sie besonders gut kann: zuhören. Kasie sammelt Lebensgeschichten und bietet im Gegenzug ihren Rat an. Dabei bräuchte sie eigentlich selbst einen, denn in der neuen Umgebung muss sie sich erst einmal zurecht finden. Bereits bei ihrer Ankunft, wird ihr eine weitere tragische Lebensgeschichte für ihre Sammlung erzählt – von Constantin, dem seltsam anziehenden Jungen, der am Bahnhof sitzt und auf einen Zug wartet, den er nicht bezahlen kann. Aber schon bald muss sie merken, dass Geschichten manchmal eben nur Geschichten sind…

Meine Meinung: Die beiden Vorgänger „Sommerflüstern“ und „Herbstflüstern“ habe ich sehr gerne gelesen. Die Schwestern Taylor und Lucy hatten es mir mit ihrer vorlauten, selbstbewussten und toughen Art angetan. Umso interessanter fand ich es, dass diesmal die Protagonistin ganz anders war: Kasie ist schüchtern, zurückhaltend, hört lieber zu, als dass sie redet und gibt das typische Bild eines „Nerds“ ab. Trotz ihrer schüchternen Art, hat sie ihren eigenen Kopf und gewinnt im Laufe der Handlung an Selbstbewusstsein. Ich habe ein bisschen länger gebraucht, um in die Geschichte reinzukommen, aber dann hat sie mich gepackt. Constantin ist ein zurückgezogener Junge, der besonders zu Beginn eine Abwehrhaltung einnimmt, was Kasie jedoch schnell durchschaut. Es entwickelt sich zunächst eine Freundschaft zwischen den beiden, bis dann langsam ein Knistern spürbar wird. Die Liebesgeschichte stand in diesem Band nicht im Mittelpunkt, viel mehr ging es um die Familie, Freundschaft und das Erwachsenwerden. Auch wenn mich dieser Band nicht ganz so begeistern konnte wie die beiden Vorgänger, habe ich den Schreibstil der Autorin erneut sehr genossen. Die leichte, einfühlsame und gleichzeitig humorvolle Sprache trifft direkt ins Herz und hat mich oft zum Lachen gebracht.
Ein tolles Buch für einen gemütlichen Nachmittag auf der Couch!

Sterne: 4/5

 

 

 

Allgemein

[Rezension] Opal – Jennifer L. Armentrout

Titel: Opal, Schattenglanz
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Seitenanzahl: 464
Serie: 3/5
Genre: Fantasy, Romantasy
Verlag: Carlsen (erhältlich hier)

obsidian-3-opal-schattenglanz

Inhalt: Auf den ersten Blick ist alles perfekt: Dawson lebt noch und niemand scheint nach ihm zu suchen. Katy wehrt sich nicht länger gegen ihre Gefühle für Daemon und alles könnte so schön sein – aber es ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Plötzlich ist Blake zurück und mit ihm ein gewagter Plan. Zu Katys großem Erstaunen bittet er sie um Hilfe. Katy weiß nicht, was sie tun soll, denn Blake ist nicht zu trauen, das hat sie schon einmal schmerzlich zu spüren bekommen. Doch für ihre Freunde – und für Daemon – würde sie alles tun. Selbst ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen.

Meine Meinung: Der dritte Band der Serie hat mich gut unterhalten, begeistert und mich erneut in den Bann gezogen. Inzwischen sind mir die Charaktere richtig vertraut und ich habe mich total gefreut, die Geschichte von Katy und Daemon weiterzulesen! Bei Katy konnte ich in „Opal“ eine deutliche Veränderung im Vergleich zum ersten Teil sehen. Aus dem schlagfertigen, aber insgeheim etwas unsicheren Mädchen ist eine selbstbewusste junge Frau geworden, die sich zu wehren weiß und zu kämpfen bereit ist. An Spannung hat es in dem Buch nicht gefehlt, auch wenn ich es schade fand, dass die Erfolgserlebnisse so lange ausblieben. Dadurch war die Grundstimmung eher gedrückt und nidergeschlagen. Die Freundschaft zwischen Katy und Dee scheint große Risse bekommen zu haben und auch andere Freundschaften gehen in die Brüche, sodass Katy scheinbar nur noch Daemon sicher an ihrer Seite weiß. Was jedoch auch diesmal wieder grandios war, ist der Schreibstil der Autorin. Die locker-leichte, gefühlvolle und gleichzeitig humorvolle Sprache von Jennifer L. Armentrout hat mich auch diesmal wieder direkt ins Herz getroffen. Zum Glück veröffentlicht diese Frau so viele Bücher jedes Jahr, wie sonst kaum jemand 🙂
Das Ende des Buchs hielt dann nochmal einen fiesen Cliffhanger bereit, weshalb ich uuuunbedingt bald mit dem nächsten beginnen muss!

Ein gelungener dritter Band.

Sterne: 5/5

Allgemein · Challenge · Rezension

[Rezension] Onyx – Jennifer L. Armentrout

Titel: Onyx, Schattenschimmer
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Seitenanzahl: 464
Serie: 2/5
Genre: Fantassy, Romantasy, Science Fiction
Verlag: Carlsen

obsidian-2-onyx-schattenschimmer

Inhalt: Nachdem Daemon Katy geheilt hat, sind sie miteinander verbunden. Doch sind sie deshalb auch füreinander bestimmt? Während Daemon seine Gefühle für Katy offenlegt, wehrt sie sich dagegen. Das fällt ihr allerdings alles andere als leicht, denn Daemon ist fest entschlossen, sie für sich zu gewinnen und sie weiß nicht, wie lange sie seiner Anziehungskraft noch widerstehen kann.  Dann taucht auch noch ein neuer Mitschüler auf, der Gefahr und Ärger bedeutet. Katy weiß nicht mehr, wem sie noch trauen kann. Zudem plagen sie die Fragen, was mit Daemons Bruder geschehen ist, was es mit dem zwielichtigen Verteidigungsministerium auf sich hat und was für eine Rolle sie selbst bei dem Ganzen eigentlich spielt…

Meine Meinung: Von dem erstem Band bin ich mehr als begeistert gewesen, alles war neu aufregend und die Begegnungen zwischen Katy und Daemon sexy und aufregend. In diesem Teil hat sich zwischen Daemon und Katy zunächst nicht viel geändert: er will sie unbedingt für sich gewinnen und sie versucht gegen ihre Gefühle anzukämpfen. Die Dialoge zwischen den beiden sind kurzweilig, sexy, humorvoll und haben mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht. Trotz des vielen Geplänkels ist es offensichtlich, wie viel die beiden eigentlich für einander empfinden. Während ich von Daemon auch diesmal wieder hin und weg war, hat meine Begeisterung für Katy etwas abgenommen. Ihr Mut und ihre Eigenwilligkeit haben mich beeindruckt. Allerdings fand ich es nach einiger Zeit etwas anstrengend, dass sie immer wieder ihre offensichtlichen Gefühle für Daemon leugnet.
In diesem Teil sind auch einige neue Charaktere zu der Geschichte dazugekommen, die frischen Wind und mehr Spannung mit sich bringen. Ähnlich wie Katy fragte ich mich mein Lesen irgendwann, wem eigentlich noch zu trauen ist. Was diesmal wieder komplett überzeugt hat, war die wunderbar leichte, lockere, humorvolle und doch auch gefühlvolle Sprache der Autorin. So habe ich die Seiten nur so verschlungen und bin für einige Stunden ganz in die Welt von Katy und Daemon eingetaucht. Auch wenn ich den zweiten Band eine Spur schwächer fand, hat er mich bis zur letzten Seite gefesselt. Ich bin gespannt wie es weitergeht und will MEHR…vor allem von Daemon 😉

Sterne: 4,5/5 – Leseempfehlung!